Hochwasserstufe 1

Schnelle Hilfe bei Hochwasser

Schutzanlagen wie Mauern, Deiche oder Hochwasserrückhalteanlagen sind nur auf einen bestimmten Hochwasserstand ausgelegt. Extreme Hochwasser können diese Anlagen überspülen und auch in geschützten Gebieten Schäden anrichten. Einen absoluten Hochwasserschutz gibt es nicht.

Ab wann besteht Hochwassergefahr?

Einen wichtigen HInweis für eine mögliche Hochwassergefährdung gibt der Kölner Pegel . Ab einem Pegelstand von 4,50 Metern sollten Sie sich regelmäßig über den aktuellen Wasserstand und die Vorhersagen für die folgenden Tage informieren.

Den aktuellen Wasserstand am Kölner Pegel sowie weitere Wasserständen zu bestimmten Uhrzeiten erfahren Sie über die Telefonnummer der Wasser- und Schifffahrtverwaltung: (0221) 194 29

Vorhersagen zum Wasserstand am Kölner Pegel können Sie unter (0221) 221 261 61 bei der Hochwasserschutzzentrale Köln abhören.

Sollten Telefon und Internet in Ihrem Stadtteil ausfallen, erhalten Sie stündliche Hochwassermeldungen über den Radiosender Radio Köln. Bei unmittelbarer Hochwassergefahr erfolgen überdies Warnmeldungen und Lautsprecherdurchsagen in den betroffenen Gebieten.

Nach oben

Wie bereite ich mich am besten vor?

Viele Hilfsmittel, die im Notfall nützlich sind, lassen sich bereits im Vorfeld sehr einfach besorgen. Hier unsere Checkliste für eine vollständige Grundausrüstung:

  • sauberes Trinkwasser (vorher abfüllen)
  • Hausapotheke
  • haltbare Lebensmittel, zum Beispiel Konserven
  • Campingkocher und andere stromunabhängige Kochstellen
  • dicke Kerzen, Taschenlampen oder Petroleumlampen zur Beleuchtung. Achten Sie auf ausreichenden Ersatz (Batterien, Brennstoff)
  • Campinggasflasche mit Heizungsaufsatz. Alternativ: Wärmflaschen, Taschenwärmer und Wolldecken
  • Waschschüssel und Campingtoilette. Alternativ: Toiletteneimer mit Deckel
  • Gummistiefel oder Wathose
  • Handy (vollständig geladen)
  • Radio mit Batteriefach (Ersatzbatterien)

Bei häufiger auftretendem Hochwasser:

  • Sandsäcke mit Füllmaterial
  • Tauchpumpen mit FI-Schutzschalter und Schlauch
  • Rettungswesten
  • Warnlampe
  • Notstromaggregat

Diese Grundausrüstung sollten Sie regelmäßig überprüfen, denn im Ernstfall ist nur schwer Ersatz zu bekommen. Die Feuerwehr und andere Hilfsorganisationen benötigen ihre Ausrüstung selbst und können sie in der Regel nicht verleihen.

Nach oben

Was muss ich bei Telefon, Strom und Müll beachten?

Halten Sie ein Handy mit aufgeladenem Akku bereit. Nachbarn können sich bei Ausfall des Festnetzes gegenseitig helfen.

Schalten Sie in überfluteten Räumen den Strom ab, und installieren Sie eine Notbeleuchtung. Ihr Stromversorger kann Ihnen sagen, ob und wann der Strom in Ihrem Stadtteil abgeschaltet wird.

Falls genug Zeit bleibt, organisieren die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) Sonderentleerungen der Hausmülltonnen. Ist dies nicht mehr möglich, sichern Sie die Tonnen unbedingt gegen Wegschwimmen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die AWB-Kundenberatung: (0221) 922 2224.

Bei Problemen und Notfällen bezüglich der Strom-, Wasser- und Gasversorgung helfen Ihnen:

  • Entstördienst der RheinEnergie (0180) 222 2600
    (6 Cent aus dem deutschen Festnetz pro Gespräch)
  • RWE (0 22 34) 5170
Nach oben

Ab wann wird die Hochwasserschutzzentrale Köln besetzt?

Als Stabsstelle der Stadtentwässerungsbetriebe Köln ist die Hochwasserschutzzentrale ganzjährig besetzt.

Sobald ein Wasserstand von 5,50 m KP erreicht wird, wird die sogenannte kleine Hochwasserschutzzentrale eingerichtet. Die Mitarbeiter der Hochwasserschutzzentral sind dabei tagsüber auch am Wochenende für Sie erreichbar.

Ab einem Wasserstand von etwa 7,00 m KP werden die Mitarbeiter der Hochwasserschutzzentrale durch weitere im Hochwassereinsatz eingebundenen Ämter und Organisationen unterstützt. Je nach Lage ist die große Hochwasserschutzzentrale rund um die Uhr im Einsatz. Dabei können Sie zudem beim Hochwassertelefon der Hochwasserschutzzentrale Informationen zu den folgenden Themen erhalten:

  • hochwassergefährdete Gebiete
  • Auswahl geeigneter Hochwasserschutzvorrichtungen und Maßnahmen
  • Wasserstände und Vorhersagen (0221) 221 261 61 (nach der Ansage bitte in der Leitung bleiben)
Nach oben

Wie sollte ich mich im Ernstfall verhalten?

Bleiben Sie ruhig und besonnen, und befolgen Sie die Anweisungen des Hochwasserdienstes und der Hilfskräfte vor Ort. Für Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Hochwasserschutzzentrale zur Verfügung.

Hochwasserschutzzentrale Köln

Tel.-Nr. 0221 / 221-24242

Fax.-Nr. 0221 / 221-23183

Wenn Sie zum ersten Mal von Hochwasser betroffen sind, machen Sie sich Notizen:

  • Wie sieht die Situation bei bestimmten Rheinwasserständen in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft aus?
  • Ab welchem Pegelstand erreicht das Wasser Ihr Haus?

Auf diese Weise sind Sie auf das nächste Hochwasser besser vorbereitet, und können rechtzeitig Maßnahmen zur Prävention ergreifen.

Entfernen Sie Ihre Fahrzeuge rechtzeitig aus den hochwassergefährdeten Gebieten, und erkundigen Sie sich, wo Sie diese abstellen können. Behindern Sie beim Wegfahren der Fahrzeuge weder Hilfsorganisationen noch Ihre Nachbarn.

Nach oben

Was kann man für kranke und pflegebedürftige Personen tun?

Sorgen Sie rechtzeitig dafür, dass kranke und pflegebedürftige Personen bei Verwandten und Freunden untergebracht werden. Ist dies nicht möglich, organisieren Sie Hilfe über private Dienste oder Hilfsorganisationen. So kann die ärztliche Versorgung und medizinische Betreuung aufrechterhalten werden. Denken Sie daran, dass die Hilfsorganisationen nicht wegen Kleinigkeiten kommen können. Bei akuter Gefahr für die Gesundheit wählen Sie die Notrufnummern 110 oder 112 an.

Nach oben

Wer hilft mir, wenn ich vom Wasser eingeschlossen werde?

Im Notfall leistet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Auftrag der StEB Hilfe, um eingeschlossene Grundstücke zu erreichen. Ab bestimmten Wasserständen wird ein Fährdienst mit Fahrzeugen und Booten eingerichtet.