Hochwasserstufe 1

Eis frei für die Nilgänse am Rautenstrauchkanal

Eis frei für die Nilgänse am Rautenstrauchkanal
Bild in Popup öffnen

28.02.2018

Am Rautenstrauchkanal sind vor wenigen Tagen die ersten Nilgansküken geschlüpft.

Besonders bei den derzeitigen eisigen Temperaturen haben es die Küken der ursprünglich in Afrika vorkommenden Nilgänse schwer.

Durch die anhaltende Kälte müssen sich die Küken regelmäßig unter dem Gefieder der Mutter aufwärmen. Dazu benötigen die Tiere jedoch ungestörte Rückzugsmöglichkeiten. Sie dürfen deshalb nicht von Spaziergängern oder freilaufenden Hunden aufgescheucht werden. Auch wenn der süße Anblick dazu verleitet: gehen Sie bitte nicht zu nah heran und halten Sie Ihre Hunde angeleint.

Ein weiteres Problem stellen die zugefrorenen Wasserflächen dar. Dadurch fehlt es den Gänsen an Möglichkeiten, regelmäßig zu trinken. Die StEB Köln, zu deren Aufgaben seit Juni auch die Unterhaltung und Sanierung der Kölner Parkweiher zählt, leisten hier zusammen mit den Weiherpatinnen und Weiherpaten Abhilfe.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schlagen in der Woche Trinkstellen in das Eis, am Wochenende übernehmen das die Weiherpatinnen und –paten.

Weitere Informationen zur Weiherunterhaltung und welche Herausforderungen das mit sich bringt, erfahren Sie hier .

Weiterführende Informationen zu den Schwänen und Wasservögeln an den Kölner Weihern bietet Ihnen die folgende Webseite: www.schwäne.koeln