Hochwasserstufe 1

Erfahrungsaustausch Rückstau- und Überflutungsschutz

Erfahrungsaustausch Rückstau- und Überflutungsschutz
Bild in Popup öffnen

12.11.2018

Mit welchen Wetteränderungen im Zuge des Klimawandels gerechnet werden muss, hat die langanhaltende Trockenperiode dieses Sommers gezeigt. Lange Hitzeperioden werden von kurzen, heftigen Regenfällen, sogenanntem Starkregen, abgelöst. Somit ändert sich zwar die Jahresniederschlagsmenge nicht viel, doch die Regenereignisse werden extremer.

Die StEB Köln erfüllen ihre Aufgaben in besonderer Verantwortung für das Kölner Stadtgebiet und seine Bewohner. Daher ist es aus ihrer Sicht besonders wichtig, zu überlegen, wie sich die Kölner Bewohner hierauf vorbereiten können. Denn selbst bei weniger intensiven Regenfällen kann es zu Überflutungen von Kellerräumen und anderen tief liegenden Räumen kommen, wenn diese nicht gegen Kanalrückstau gesichert sind. Die Erfahrungen der StEB Köln aus den letzten Jahren haben sogar aufgezeigt, dass die meisten Kellerüberflutungen auf eine fehlende oder fehlerhafte Rückstausicherung zurückzuführen sind.

Dem Aufruf der StEB Köln und der Sanitär Heizung Klima Innung Köln (SHK Köln) zum Erfahrungsaustausch Rückstau- und Überflutungsschutz Anfang November waren 21 Sanitärinstallateure gefolgt. Ein Austausch dieser Art fand somit zum ersten Mal in Köln statt.

Neben Fachvorträgen gab es eine rege Diskussion. Die gute Atmosphäre ermöglichte einen offenen Austausch, sodass eine große Bandbreite an Themen diskutiert wurde. Neben häufig auftretenden Problemen Fragen angesprochen, die seitens der Kölner Bewohner immer wieder an die Fachexperten herangetragen werden und die neue Leitlinie der StEB Köln zum Thema Regenwasserversickerung vermittelt.

Alle Teilnehmenden bewerteten die Veranstaltung als vollen Erfolg. Verschiedene Akteure an einen Tisch zu bringen und über die jeweiligen Arbeitsfelder zu sprechen, hilft die Schnittstellen zu optimieren und somit einen besseren Service für die Bewohner Kölns zu ermöglichen.