Hochwasserstufe 1

Hochwasserschutzübung am 14. und 15.09.2018

Hochwasserschutzübung am 14. und 15.09.2018
Bild in Popup öffnen

20.09.2018

Am 14. und 15.09.2018 haben die StEB Köln zusammen mit den beteiligten städtischen Ämtern, dem THW und den Partnerfirmen die jährliche Aufbauübung für die mobilen Hochwasserschutzwände in einigen Bereichen von Köln durchgeführt.

Der oberirdische Hochwasserschutz besteht unter anderem aus 10,27 km mobilen Hochwasserschutzwänden. Diese sind auf der gesamten Rheinuferlänge von 69,91 km auf beiden Rheinuferseiten in Köln verteilt. Bei den Übungen werden jeweils andere ausgewählte Teilbereiche aufgebaut, um alle Beteiligten zu schulen.
Dieses Jahr hat die Übung in den Bereichen Köln-Mülheim am Mülheimer Festplatz, in Köln-Sürth, Köln-Weiß sowie in Köln-Rodenkirchen stattgefunden. Schwerpunkte bei dieser Übung waren, neben dem Aufbau der mobilen Hochwasserschutzwände, einerseits ein neues Logistikkonzept zu testen und andererseits eine Überfahrrampe an der Uferstraße in Rodenkirchen aufzubauen und zu befahren.

An den beiden Übungstagen kamen bis zu 140 Personen zum Einsatz und es wurden etwa 240 Stützen und 2.000 Dammbalken auf- und wieder abgebaut.

Die Übung hat wieder einmal bestätigt, dass die Übungen für die Aufbaukräfte und Logistik wichtig sind, damit die vorgesehene Organisation und die geplanten Abläufe geübt und beibehalten werden können. Des Weiteren werden die Übungen dazu genutzt, den Hochwassereinsatz weiter zu optimieren und auf dem neusten Stand zu halten. Dies ist bei dieser Übung zum Beispiel durch den Test eines neuen Simulationstools für den Einsatz der Logistik erfolgt, um die Abläufe der Logistik zu optimieren, so dass Zeit und Ressourcen im Einsatz optimal eingesetzt werden können.