Hochwasserstufe 1

StEB Köln mit Wanderausstellung zur Überflutungsvorsorge im Bezirksrathaus in Köln-Lindenthal

05.03.2018

Zu einer professionellen Arbeit gehört es für die StEB Köln, sich vorsorgend mit den Folgen des Klimawandels auf die Niederschlagsentwicklung zu beschäftigen. Die StEB Köln haben sich zum Ziel gesetzt, als Teil der Kölner Klimafolgenanpassung die Überflutungsvorsorge gegen sommerliche Starkregenereignisse zu stärken. Neben eigenen Maßnahmen gehört dazu auch die Beratung und Information der Bevölkerung. Diese Aktivitäten ergänzen die Informationen zum Überflutungsschutz bei Hochwasser.

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, haben die StEB Köln eine Wanderausstellung zu Überflutungsschutz und -vorsorge erarbeitet. In Kooperation mit dem Bürgeramt Lindenthal wird diese Ausstellung dort erstmals über einen Zeitraum von 8 Wochen präsentiert. Weitere Ausstellungen sind geplant.

Vom 12. März bis 4. Mai 2018 können sich Interessierte im Foyer des Bürgeramtes Lindenthal ausführlich zu den Themen Starkregen informieren – Wie entsteht sommerlicher Starkregen und was sind die Folgen? Welche Möglichkeiten gibt es, sich hierauf vorzubereiten und zu schützen?

Am Montag 12. März 2018 um 15:45 Uhr wird die Ausstellung offiziell durch Otto Schaaf, Vorstand der StEB Köln, und Helga Blömer-Frerker, Bezirksbürgermeisterin von Lindenthal, im Foyer des Bezirksrathauses, Aachener Straße 220, 50931 Köln-Lindenthal eröffnet.

Die Medienvertreter sind hierzu herzlich eingeladen. Zu Beginn der anschließenden Bezirksvertretersitzung um 16 Uhr wird es einen kurzen Vortrag zur Überflutungsvorsorge in Köln und den Aktivitäten der StEB Köln und der Stadt Köln von Henning Werker, Hauptabteilungsleiter Planung und Bau und Leiter der Hochwasserschutzzentrale der StEB Köln geben.

Für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger besteht bis 4. Mai jeweils dienstags von 16 - 18 Uhr die Möglichkeit, im Foyer des Bezirksrathauses in den persönlichen Kontakt mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der StEB Köln zu treten und ihre individuellen Fragen zur Überflutungsgefährdung zu stellen.

Ihr Ansprechpartner

Andrea Bröder
Unternehmenskommunikation - Medien und Themen
0221 221-28941, Mobil: 0163 5385107
andrea.broeder@steb-koeln.de