Hochwasserstufe 1

Hochwassermaßnahmen der StEB

Bis zu einem Wasserstand von 10,70 Metern Kölner Pegel wird der Hochwassereinsatzstab vom Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln geleitet. Je nach Hochwasserlage wird die ständige Besetzung um zusätzliche Einsatzkräfte erweitert.

Wer koordiniert den Hochwassereinsatz?

Die Hochwasserschutzzentrale koordiniert den Hochwassereinsatz in Köln. Denn bereits ab kleineren und mittleren Hochwassern werden im Stadtgebiet zahlreiche Maßnahmen durchgeführt.

Nach oben

Welche Aufgaben werden übernommen?

Die Kernaufgaben des Hochwasserschutzes sind:

  • Hochwasservorsorge
  • Hochwasserbewältigung
  • akute Gefahrenabwehr
Nach oben

Wer arbeitet in der großen Hochwasserschutzzentrale?

Erfahrene Mitarbeiter der Stadtentwässerungsbetriebe, des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik sowie der Berufsfeuerwehr bilden den Kern der "Großen Hochwasserschutzzentrale" (GrHSZ). Unterstützt und ergänzt werden sie durch Mitarbeiter der Polizei, der RheinEnergie und anderer städtischer und außerstädtischer Dienststellen (THW, DLRG). Die in der GrHSZ eingesetzten Mitarbeiter sind das Bindeglied zu ihren jeweiligen Dienststellen: Sie sorgen für einen konstanten Informationsaustausch und dadurch für eine optimale Koordination der Schutzmaßnahmen.

Nach oben

Wann werden erste Maßnahmen durchgeführt?

Ab einem Rheinwasserstand von 4,50 Metern Kölner Pegel werden die ersten Maßnahmen zum Hochwasserschutz getroffen. So werden bereits die ersten Maßnahmen getroffen, um das Eindringen des Rheinwassers in das Kanalnetz zu verhindern. Diese unterirdischen Maßnahmen werden von der Abflusssteuerzentrale (ASZ) koordiniert. Ab 5,50 Metern Kölner Pegel nimmt die so genannte "Kleine Hochwasserschutzzentrale" ihren Dienst auf.

Täglich informiert die HSZ alle Einwohner per Internet oder Telefon über die Entwicklung des Wasserstands. Außerdem klärt die HSZ die Kölner über bereits durchgeführte oder anstehende Schutzmaßnahmen auf.

Ein Rheinwasserstand von 4,50 Metern Kölner Pegel oder mehr wurde 2002 an 100 Tagen gemessen.

Nach oben

Was passiert bei weiter stark steigendem Pegel?

Ab einem Wasserstand von ca. 6,50 Metern Kölner Pegel wird ein Hochwassertelefon eingerichtet. Hier werden Ihre Fragen direkt beantwortet. Bei circa 7,00 Metern Kölner Pegel wird die „Große Hochwasserschutzzentrale“ eingerichtet. Sie wird aus Mitarbeitern aller beteiligten Dienststellen, Ämter und Institutionen gebildet. Solange die Hochwassergefahr besteht, bleibt die Große Hochwasserschutzzentrale rund um die Uhr im Dienst. In der Großen Hochwasserschutzzentrale werden alle Maßnahmen koordiniert und abgestimmt.