Hochwasserstufe 1

Abwassergebühren

Um die Ausgaben der Abwasserbeseitigung zu decken, erheben die StEB Gebühren auf der Grundlage des Kommunalabgaberechts. Diese werden nach gesetzlichen Kalkulationsvorschriften festgelegt und kommen Ihnen letztlich wieder zugute: Denn die Mittel, die wir über die Gebühren einnehmen, werden für wichtige Aufgaben des Abwasserbereichs eingesetzt.

Wie hoch sind die Gebühren 2017?

Eine erfreuliche Nachricht für alle Kölner: Die StEB können die Abwassergebühren für das Jahr 2017 senken. Sie betragen für 1 m³ Schmutzwasser 1,54 € und für 1 m² Fläche, von der Niederschlagswasser in den Kanal gelangen kann, 1,27 €.

Gegenüber 2016 sinken die Gebühren damit um 4 Cent pro m³ Schmutzwasser und für Niederschlagswasser um 4 Cent pro m² abflusswirksamer Fläche.

Nach oben

Was sind die Berechnungsgrundlagen der Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühren?

Schmutzwassergebühren

Die Grundlage für die Schmutzwassergebühren ist die Frischwassermenge, die den StEB von der RheinEnergie als dem Grundstück geliefert und abgerechnet mitgeteilt wird. Als Abrechnungszeitraum wurde in der Abwassergebührensatzung der Zeitraum von September des Vorvorjahres bis August des Vorjahres festgelegt. Außerdem werden noch möglicherweise geförderte Mengen aus „Brunnenanlagen“ und Schmutzwasser aus Regenwassernutzungsanlagen hinzugerechnet.

Wenn Sie nun feststellen, dass Sie nicht das ganze Wasser in den Kanal geleitet haben, dann können Sie den StEB das mitteilen. Ob und wie viel von der Schmutzwassergebühr abgesetzt werden kann, richtet sich immer nach dem einzelnen Fall, denn jedes Grundstück ist anders als das andere. Es gibt aber sehr viele unterschiedliche Gründe, warum Absetzungen von der Schmutzwassergebühr möglich sind. Z.B. weil Sie eine Bäckerei betreiben, Bier brauen oder eine Wäscherei besitzen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Link Merkblatt Gartenbewässerung und Schmutzwassergebühren (PDF, 93,66 KB) .

Für Anfragen und Mitteilungen steht Ihnen unser Postfach abwassergebuehren@steb-koeln.de zur Verfügung.

Niederschlagswassergebühren

Zur Berechnung der Gebühren für Niederschlagswasser werden die Flächen berücksichtigt, von denen das Niederschlagswasser in den Kanal fließen kann. Dabei kommt es nicht darauf an, ob dies unterirdisch erfolgt oder durch Abfluss z.B. von einer Garagenauffahrt über die Straße in den Gully. Einleitung bleibt Einleitung. Absetzungen wie beim Schmutzwasser können bei Niederschlagswasser nicht berücksichtigt werden. Denn es kommt ja nicht auf die Menge in Kubikmetern an sondern auf die Größe der Flächen, von denen Niederschlagswasser abfließen kann, also die Quadratmeter.

Bei Dachbegrünungen kann auf Antrag die Niederschlagswassergebühr je nach Abflussbeiwert für die jeweilige Fläche gemindert werden. Der Abflussbeiwert ist insbesondere durch die Bestätigung des Gründachherstellers nachzuweisen. Falls Sie Fragen zum Umgang mit Gründächern haben, setzen Sie sich bitte mit uns unter abwassergebuehren@steb-koeln.de in Verbindung.

Bitte bedenken Sie, dass jede Veränderung an den Flächen mitgeteilt werden muss. Wenn Sie also Veränderungen der Flächen planen oder durchgeführt haben und jetzt feststellen, dass die Angaben im Gebührenbescheid nicht stimmen, können Sie uns Ihre Feststellungen formlos schriftlich mitteilen. Dazu steht Ihnen ebenfalls das Postfach abwassergebuehren@steb-koeln.de zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie dazu auch unter Merkblatt Niederschlagswasserbeseitigung (PDF, 112,75 KB) .

Nach oben

Wie viel zahlt eine vierköpfige Familie im Jahr 2017 für die Abwasserbeseitigung?

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen beispielhaft, mit welchen jährlichen Kosten eine vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus mit einem statistischen Schmutzwasseranfall von 118,15 m³ und einer bebauten, befestigten und an den öffentlichen Kanal angeschlossenen Fläche von 110,13 m² zu rechnen hat. Durch die Gebührensenkung ergibt sich eine Ersparnis gegenüber 2016 von durchschnittlich 9,14 € pro Jahr.

2017
1,54 Euro/m³ x 118,15 (durchschn. Wasserverbrauch in m³/Jahr) = 181,95
1,27 Euro/m² x 110,13 (durchschn. Menge Regenwasser/Grundstück und Jahr) = 139,87
Summe 321,82
Euro/Person/Jahr 80,46
Euro/Woche/Person 1,55
Cent/Tag/Person 22
Nach oben

Wie haben sich die Gebühren in den letzten Jahren entwickelt?

Das Abwassergebührendiagramm veranschaulicht, wie sich die Abwassergebühren in den Jahren 1995 - 2017 entwickelt haben:

Abwassergebühren 1995 bis 2014 in der Übersicht