Hochwasserstufe 1
« zur Maßnahmenübersicht

Bau einer Gewässerfurt

Betroffenes Gewässer

Giesbach

Betroffene Stadtteile

Eil

Maßnahmennummer

M5, Station 2+300

Maßnahmenstatus

Maßnahme in Entwicklung

Ziel der Maßnahme

In diesem Bachabschnitt wurde der vorhandene Rohrdurchlass durch den Bau einer Gewässerfurt ersetzt. Damit konnte die Durchgängigkeit für Fische und Makrozoobenthos (kleine Gewässerlebewesen) hergestellt werden. Dazu wurde das Gewässer auf der nordwestlichen Seite neben dem vorhandenen Wegedurchlass (der komplett entfernt wurde) neu angelegt und durchgängig an das Unterwasserprofil angeschlossen. Alle natürlich vorkommenden Arten, wie Fische und Makrozoobenthos, haben nun die Möglichkeit stromauf und –ab zu wandern.

Der Maßnahmenabschnitt befindet sich im Königsforst zwischen der Rösrather Straße und der Autobahn A3 in einem nicht frei zugänglichen Bereich.

Zustand vor Baubeginn:
Der vorherige Durchlass hatte nur wenig Sediment auf der Sohle und es waren Sohlsprünge vorhanden, die für das Makrozoobenthos unüberwindbar waren.
Der Giesbach verlief in diesem Maßnahmenabschnitt gerade und floss durch einen Gewässerdurchlass aus Beton. Die Böschungen im Auslaufbereich des Durchlasses waren mit Natursteinen gesichert und der Rohrscheitel des Durchlasses ragte im Bereich des forstwirtschaftlichen Weges aus dem Erdreich heraus. Das Betonrohr des Durchlasses war im Auslaufbereich beschädigt und teilweise abgebrochen. Der Durchlass hatte im Auslaufbereich einen ca. 50 cm hohen Sohlabsturz, keine Substratauflage und war wenig belichtet, so dass der Durchlass für Gewässerlebewesen nicht durchgängig war. Für die Wiederbesiedlung ist die Auf- und Abwanderung der Gewässerlebewesen notwendig.

  • Durchlass vor Baubeginn

  • Während der Bautätigkeit

Bauzeit:
Die Umsetzung der Maßnahme zur Herstellung der Durchgängigkeit erfolgte in der Zeit vom 14.01.2015 bis zum 16.03.2015.

Zustand nach Bauende:
Nach Beendigung der Bauarbeiten wurde die Durchgängigkeit des Fließgewässers durch die nun vorhandene Furt verbessert.

  • Gewässerfurt

    Gewässerfurt

  • Nach dem Bauende

    Nach dem Bauende

Entwicklung:
Die Verbesserung der ökologische Durchgängigkeit wird den Gewässerbewohnern eine leichtere Auf- und Abwanderung im Gewässer ermöglichen. Diese wirkt sich positiv auf die Artenvielfalt im gesamten Gewässer aus. Die Ufervegetation hat sich an die veränderte Situation angepasst und begrünt die Ufer weiter durch natürliche Prozesse.

Daniela Baumgarten

Tel.-Nr. 0221 22128066

E-Mail Nachricht scheiben